Hier findest du die wichtigsten Auswahlkriterien für Saugroboter die dir dabei helfen den richtigen Saugroboter für dich und damit den besten Saugroboter für deine Bedürfnisse zu finden. Erfahre worauf es bei der Auswahl eines Saugroboter ankommt, damit du an der riesigen Auswahl unterschiedlicher Saugroboter nicht verzweifelst.

Welcher Saugroboter passt zu mir?

Bevor du damit beginnst Preise und technische Spezifikationen zu vergleichen, solltest du dir zuerst überlegen welche Aufgaben dein Saugroboter erledigen soll. Natürlich soll dein Saugroboter für dich saugen, aber welche Herausforderungen soll er dabei bewältigen und welche persönlichen Ansprüche stellst du an ihn? Hier ist es empfehlenswert das neue Arbeitsumfeld des Saugroboters etwas genauer zu untersuchen.

  • Welche Räume sollen gesaugt werden und wie groß ist die Fläche?
  • Sind Schwellen vorhanden und wie hoch sind diese?
  • Soll unter Möbeln gesaugt werden und wie groß ist der Abstand zum Boden?
  • Gibt es eine zweite Etage oder kann der Staubsauger irgendwo abstürzen?

Auswahlkriterien für Saugroboter

Diese Auswahlkriterien für Saugroboter sollen dir einen Überblick über die verschiedenen Ausführungen von Saugrobotern verschaffen. Am Ende solltest du in der Lage sein anhand dieser Auswahlkriterien für Saugroboter den zu deinen Bedürfnissen passenden Saugroboter zu finden.

  • Navigation von Saugrobotern
  • Steuerung des Saugroboters
  • Reinigungsprogramme des Saugroboters
  • Akku und Ladestation des Saugroboters
  • Saugleistung / Saugkraft des Saugroboters
  • Bürsten des Saugroboters
  • Schmutzbehälter von Saugrobotern
  • Bauform & Mechanik von Saugrobotern
  • Anschaffungskosten für Saugroboter

Navigation von Saugrobotern

Die grundlegende Navigation von Saugrobotern ist immer gleich und erfolgt über verschiedene Sensoren mit deren Hilfe der Saugroboter Hindernisse erkennt und umfährt. Einen kleinen Unterschied bilden die Sensoren zur Absturzsicherung des Saugroboters, über die nur manche Saugroboter an der Unterseite verfügen. Sie sollten bei entsprechenden Problemstellen im Haushalt unbedingt zur Ausstattung des Saugroboters gehören, denn sie verhindern sehr zuverlässig das Abstürzen des Saugroboters an Treppen und Absätzen.

Weitere ausschlaggebende Unterschiede entstehen erst durch die Arbeitsweise der Software des Saugroboters die eine intelligente Navigation beinhaltet oder eben nicht. Hierzu zählt auch die Navigation über schwarze Flächen oder Glasflächen, da diese von einigen Saugrobotern mit Absturzsicherung nicht als fester Boden wahrgenommen werden.

Einfache Saugroboter verfügen über keine intelligente Navigation und fahren wahllos durch den Raum, was man deutlich an ihrem Zick-Zack-Kurs erkennen kann. Dabei ist es ganz allein dem Zufall überlassen ob eine Stelle einmal, mehrmals oder überhaupt nicht gereinigt wird. Um möglichst jede Stelle zu reinigen wird einfach die Wahrscheinlichkeit gesteigert indem man eine relativ hohe Reinigungszeit ansetzt.

Bessere Saugroboter verfügen über eine intelligente Navigation und kartieren den Raum völlig selbständig während sie sich bewegen. Dabei wählen sie Teilbereiche aus, reinigen zuerst den Rand der Fläche und reinigen anschließend die Fläche in überlappenden geraden Linien. Dadurch erzielt man eine vergleichsweise kurze Reinigungszeit bei der jede Stelle genau einmal gereinigt wird und durch die stetig neue Kartierung werden auch Veränderungen automatisch berücksichtigt.

Steuerung des Saugroboters

Die Steuerung des Saugroboters kann je nach Ausführung über Knöpfe am Gerät, eine Fernbedienung, eine Smartphone App oder die Integration ins Smart Home erfolgen. Grundsätzlich sollte man darauf achten das es Knöpfe am Gerät gibt, damit man den Saugroboter stets manuell bedienen kann. Dies ist ganz nützlich um die Reinigung des Saugroboters während eines Telefonats oder aus anderen Gründen zu unterbrechen.

Eine Bedienung des Saugroboters über eine Fernbedienung ist recht mühsam und schränkt die Möglichkeiten etwas ein, ist aber ohne WLAN Verbindung möglich.

Saugroboter mit App Steuerung bieten viele Möglichkeiten und sind komfortabel zu bedienen, benötigen aber meist eine WLAN Verbindung.

Der Saugroboter mit Smart Home Integration bietet natürlich ganz besondere Möglichkeiten, aber nicht jeder Saugroboter ist mit jedem Smart Home System kompatibel.

Reinigungsprogramme des Saugroboters

Die meisten Saugroboter verfügen über verschiedene Reinigungsprogramme, wie Grundreinigung, Spotreinigung und eine ferngesteuerte Reinigung. Außerdem gibt es verschiedene Funktionen, um den Saugroboter zu pausieren oder zurück zur Station zu schicken.

Bei der Grundreinigung des Saugroboters werden alle Flächen einmal gereinigt und sie kann voll automatisch zeitlich geplant oder manuell angestoßen werden. In den meisten Haushalten empfiehlt es sich eine tägliche Grundreinigung zu planen, um eine gleichbleibende Sauberkeit zu erreichen ohne sich selbst groß darum kümmern zu müssen.

Bei der Spotreinigung des Saugroboters wird nur ein bestimmter Bereich gereinigt um besondere Verschmutzungen zu entfernen. Dazu wird der Saugroboter in das Zentrum der Verunreinigung manövriert, indem er dort abgesetzt wird oder mittels Fernbedienung oder App zum Zielort geschickt wird. Anschließend kann die Spotreinigung des Saugroboters gestartet werden und der Saugroboter reinigt den Bereich um sich herum. Die Spotreinigung eignet sich hervorragend um Missgeschicke zu beseitigen oder stärker beanspruchte Flächen sauber zu halten, wie beispielsweise den Eingangsbereich.

Die ferngesteuerte Reinigung funktioniert wie ein Spielzeugauto mit Fernsteuerung, indem man den Saugroboter über die Richtungstasten der Fernbedienung oder mit einem Joystick in der App direkt bewegt. Dieses Programm ist eher eine Spielerei, die man gern vorführen wird um seine Mitmenschen oder Haustiere zu überraschen.

Akku und Ladestation des Saugroboters

Der Saugroboter verfügt über einen Akku, damit er ohne Stromkabel mit Energie versorgt werden kann. Die Kapazität des Akkus des Saugroboters sollte möglichst ausreichen, um mindestens eine vollständige Reinigung aller Flächen auf höchster Stufe zu schaffen. Außerdem sollte man auf einen langlebigen Lithium-Ionen-Akku achten, der nicht fest verbaut ist und irgendwann gewechselt werden kann. Einfache Saugroboter müssen nach der Reinigung manuell mit dem Ladekabel verbunden werden. Bessere Saugroboter fahren selbständig zurück an die Ladestation und setzen ihre Arbeit danach selbständig fort. Die Bauform der Ladestation des Saugroboters kann ganz unterschiedlich ausfallen und man sollte auf einen geeigneten Aufstellort achten.

Saugleistung / Saugkraft des Saugroboters

Die Saugleistung der meisten Staubsauger wird in Watt angegeben und das gilt häufig auch für Saugroboter. Die Wattzahl eines Saugroboters bildet allerdings nur den Energieverbrauch des Saugroboters ab und sagt nichts darüber aus wie gut diese Energie in Saugkraft umgesetzt wird. Eine hohe Saugkraft wird erst erreicht, wenn die zugeführte Energie durch das richtige Zusammenspiel von Motor, Dichtungen, Drehzahl, Filtern und Bodendüse optimal umgesetzt wird.

Durch eine EU-Reform wurde ab 2004 der Energieverbrauch für Staubsauger begrenzt, weshalb die Hersteller nun vermehrt auf eine starke Saugleistung achten müssen ohne das die maximale Wattzahl (Sep. 2017: 900 Watt) überschritten wird. Seither haben die Hersteller unterschiedliche Werte zum Vergleich der Saugkraft entwickelt, wie zB. Airwatt, pa, mmWS.

All diese Werte für die Saugkraft können jedoch nur sehr begrenzt die reale Saugleistung abbilden, weshalb man sie nur zur ersten Orientierung heranziehen sollte. Realitätsnahe Vergleiche der Saugleistung von Saugrobotern erhält man ausschließlich in praxisnahen Test von unabhängigen Experten, wie beispielsweise die auf dem Youtube Kanal von XXX.

Um die Saugleistung des Saugroboters auf den Boden abzustimmen kann auch beim Saugroboter zwischen verschiedenen Saugstufen gewechselt werden. Bessere Saugroboter passen die Saugstufe selbstständig an die verschiedenen Untergründe an und werden damit auch Haushalten mit unterschiedlichen Bodentypen gerecht.

Bürsten des Saugroboters

Die meisten Saugroboter verfügen über verschiedene rotierende Bürsten mit deren Hilfe sie den Schmutz lösen und in Richtung der Einsaugöffnung befördern.

Die große Hauptbürste des Saugroboters sitzt in der Mitte unterhalb des Geräts und hat die Form einer rotierenden Walze. Es gibt sie in drei verschiedenen Ausführungen, mit Borsten, mit Lamellen oder mit Borsten und Lamellen. Während Borsten den Schmutz besonders gut auf harten Böden zusammen kehren sind Lamellen besser um ihn aus Teppichböden zu klopfen. Deshalb haben sich für den universellen Einsatz des Saugroboters Hauptbürsten mit einer Kombination aus Borsten und Lamellen am besten bewährt.

Außerdem verfügen die meisten Saugroboter über eine oder zwei kleine zur Mitte rotierende Seitenbürsten mit wenigen langen Borsten. Sie holen den Schmutz aus den Ecken und unter Möbeln hervor, um ihn dann zur Hauptbürste zu transportieren. Nun ist es nur menschlich zu glauben das Saugroboter mit zwei Seitenbürsten gründlicher arbeiten, dem ist aber nicht so. Auf freien Flächen schießen sich die gegenläufig rotierenden Seitenbürsten insbesondere große Schmutzpartikel eher gegenseitig zu und schieben sie so vor dem Saugroboter her oder schießen sie durch den Raum. Bessere Saugroboter mit einer intelligenten Navigation arbeiten die Außenkanten der zu reinigenden Fläche immer mit einer Seite ab und können daher auf die eher störende zweite Seitenbürste verzichten.

Da die Bürsten des Saugroboters im Laufe des Betriebes verschmutzen und sich abnutzen sollten sie einfach gereinigt und gewechselt werden können.

Schmutzbehälter von Saugrobotern

Der Schmutzbehälter von Saugrobotern ist aus Kunststoff, muss von Hand entleert werden und kann immer wieder verwendet und ausgespült werden. Das reduziert natürlich laufende Kosten durch entfallende Staubsaugerbeutel und schont zudem die Umwelt. Man sollte darauf achten das der Schmutzbehälter des Saugroboters leicht zugänglich ist und einfach entleert werden kann.

Außerdem sollte der Schmutzbehälter eines Saugroboters genug Fassungsvermögen haben, um den Schmutz bei einer regelmäßigen vollständigen Reinigung aller Flächen aufzufangen. Hier sind je nach Haushaltsgröße Schmutzbehälter in einer Größe von 250ml bis 500ml empfehlenswert.

Insbesondere für Allergiker ist es wichtig das am Schmutzbehälter ein austauschbarer HEPA-Filter verbaut ist. Dieser sammelt auch feinste Staubpartikel aus der Luft und reduziert damit langfristig auch den Staub der sich auf anderen Möbelstücken ablegen kann.

Bauform & Mechanik von Saugrobotern

Die Bauform & Mechanik von Saugrobotern ist grundsätzlich sehr ähnlich, aber genauer betrachtet ergeben sich hier viele kleine beachtenswerte Unterschiede.

Saugroboter mit einer runden Form und einem omnidirektionalen Rad im vorderen Bereich sind wendiger, da sie sich sehr flexibel drehen können ohne anzustoßen. Dabei sind sie bei der Reinigung der Ecken und Kanten gegenüber eckigen Saugrobotern keines Falls benachteiligt, da die flexible lange Seitenbürste weit über den Umriss hinausragt.

Je nach Größe des Saugroboters kann auch an schmalen Stellen und unter Möbelstücken gereinigt werden. Je kleiner der Saugroboter desto länger dauert aber auch die Reinigung, denn dann sind auch Bürsten, Schmutzbehälter und Akku kleiner. Die beste Größe für einen Saugroboter liegt bei einen Durchmesser von 35cm und einer Höhe von 10cm.

Welche Hindernisse für Saugroboter überwindbar sind hängt von seiner gesamten Konstruktion ab. Vorteilhaft sind dabei flexible Seitenräder mit einem Profil aus Gummi und ein omnidirektionales Rad vorn, sowie mehr Bodenfreiheit im hinteren Bereich. Gut durchdachte Saugroboter schaffen bereits Schwellen von 2cm Höhe und saugen ohne Probleme Lampenfüße oder Hochflor-Teppiche ab.

Neuerdings gibt es auch vermehrt Saugroboter mit Wischfunktion. Dabei wird ein Wassertank mit Wischtuch hinten unter dem Saugroboter montiert, so das er nach dem Saugen auch gleich den Boden feucht wischt. Die Wischfunktion der Saugroboter ist nicht mit einer richtigen Reinigung durch Wischen vergleichbar. Allerdings ist es eine nützliche Zusatzfunktion, denn das feuchte Wischtuch bindet noch einmal zusätzlich ganz feinen Staub.

Anschaffungskosten für Saugroboter

Die Anschaffungskosten für Saugroboter reichen von 100€ bis 5.000€ und können anhand ihrer technischen Ausstattung in folgende Preisklassen für Saugroboter eingeordnet werden.

  • einfache Saugroboter: 100€ – 500€
  • bessere Saugroboter: 600€ – 1.200€

Ganz einfache Saugroboter sind schon für 100€ im Discounter zu bekommen. Entsprechend ihrer geringen technischen Ausstattung erbringen diese Geräte eine recht schlechte Leistung und sorgen damit für den häufig noch schlechten Ruf von Saugrobotern.

Wer zu einem besseren Saugroboter greift wird ab 600€ ein technisch ausgereiftes Gerät bekommen, das intelligent navigiert und auch sonst alle gängigen Erwartungen erfüllt. Dabei hat jeder der Saugroboter seine besonderen Spezialitäten: Der eine nimmt höhere Schwellen und der andere hat eine Absturzsicherung. Man muss sich einfach das passende Modell heraussuchen.

Daneben gibt es im Bereich von 250€ bis 600€ noch ein paar sehr gute und sehr günstige Saugroboter, da sie aus Asien importiert werden und meist eine datenschutzrechtlich nicht ganz unbedenkliche App mitbringen. Wenn man damit leben kann oder sich den Saugroboter zurecht basteln kann, dann sind diese Geräte aufgrund ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr zu empfehlen.

Natürlich gibt es auch noch Saugroboter für über 1.200€ die es nicht viel besser können und auch nicht viel mehr. Sie haben entweder eine ausgefallene zusätzliche Funktion, die kaum jemand benötigt oder man zahlt einfach den Namen einer renommierten Firma. Wer so ein spezielles Gerät oder Prestige Objekte benötigt, wird damit sehr glücklich sein. Alle anderen sollten sich den Aufpreis einfach sparen.

Zusammenfassung: Auswahlkriterien für Saugroboter

In der folgenden Zusammenfassung möchte ich dir meine persönliche Empfehlung für den besten Saugroboter geben. Diese Empfehlung bezieht sich auf die Bedürfnisse der meisten Haushalte. Es kann natürlich sein das du selbst ein paar individuelle Änderungen vornehmen musst.

  • Navigation: intelligent (Kartierung), Absturzsicherung
  • Steuerrung: Knöpfe am Saugroboter + Smartphone App + evtl. Smart Home Integration
  • Reinigungsprogramme: Grundreinigung, Spotreinigung
  • Akku und Ladestation: selbständiges Laden, Li-Ion Akku, ab 90 Minuten Laufzeit
  • Saugleistung: ca 2000pa, Praxistest anschauen!
  • Bürsten: Hauptbürste mit Borsten und Lamellen, nur eine Seitenbürste
  • Schmutzbehälter: 250ml – 500ml, HEPA-Filter
  • Bauform & Mechanik: runde Form, Durchmesser 35cm, Höhe 10cm, 2cm Schwellen

Ich hoffe du hast nun einen groben Überblick über die Auswahlkriterien für Saugroboter bekommen und findest den passenden Saugroboter für dich!