In dieser Raspberry Pi Einkaufsliste siehst du alles auf einem Blick, was du für deinen Raspberry Pi benötigst. So kannst du gleich alle Komponenten für den Raspberry Pi bestellen und stellst im Nachhinein nicht fest, das du etwas vergessen hast. Das erspart dir natürlich eine Nachbestellung vergessener Teile für den Raspberry Pi und die damit verbundene Wartezeit, denn der eifrige Bastler ist ja bekanntlich nicht sonderlich geduldig.

Raspberry Pi Einkaufsliste

Hier folgt nun die ausführliche Raspberry Pi Einkaufsliste mit einigen Erklärungen und Tips, damit du dich auch als Anfänger zurecht findest. Dazu sei aber gesagt das es sich wirklich nur um die Grundausstattung für den Raspberry Pi handelt, die du für die Inbetriebnahme benötigst. Je nachdem was du mit deinem Raspberry Pi anstellen möchtest, benötigst du früher oder später natürlich noch weitere Komponenten. Weiter unten habe ich noch einmal eine kurze Zusammenfassung für dich bereitgestellt.

Raspberry Pi

Zuerst wollen wir uns natürlich dem Raspberry Pi widmen, der sich seit seinen ersten Tagen fleißig weiterentwickelt und den wachsenden Bedürfnissen angepasst hat. Die aktuelle Version Raspberry Pi 3 B ist nicht viel größer als der erste Raspberry Pi, aber nun schon 10x schneller und verfügt jetzt auch über WLAN und Bluetooth.

Allein aufgrund der neuen WLAN Schnittstelle ist es absolut empfehlenswert das neuste Modell zu kaufen, da nun die Netzwerkanbindung und der Datentransfer viel leichter geworden sind.

Netzteil

Damit der Raspberry Pi auch mit Strom versorgt werden kann, benötigt man natürlich noch ein passendes Netzteil. Es wird ein 5V Netzteil benötigt, welches in unterschiedlichen Stärken von 2,5 oder 3A verfügbar ist.

Grundsätzlich gilt je stärker das Netzteil ist, desto schneller auch der Raspberry Pi. Allerdings kann man an den Raspberry Pi noch zahlreiche Komponenten (Adapter, Sensoren, Module, Akteure) anschließen, die nicht immer so ein starkes Netzteil vertragen. Für den Anfang ist es daher sinnvoll das Original Raspberry Pi Netzteil 5V 2,5A zu verwenden und es erst später bei Bedarf auszutauschen.

MicroSDHC Karte

Der Raspberry Pi hat selbst kein eigenes Speichermedium und entsprechend auch kein vorinstalliertes Betriebssystem. Vor dem Starten des Raspberry Pi musst du deshalb eine Speicherkarte (MicroSDHC) mit passendem Betriebssystem in den Kartenslot einstecken.

Für einen Anfänger ist es empfehlenswert gleich eine Speicherkarte mit vorinstalliertem Betriebssystem zu kaufen (zB. MicroSDHC 8GB mit Raspbian vorinstalliert). Das ist weniger aufwendig, schließt ein paar mögliche Fehlerquellen aus und du benötigst auch nichts weiter.

Du kannst aber auch eine normale Speicherkarte (zB. SanDisc Ultra MicroSDHC 16GB oder Transcend MicroSDHC 16GB mit SD Adapter) verwenden, musst diese aber vorher noch am PC passend formatieren und ein gewünschtes Betriebssystem (zB. Raspbian) aufspielen. Dann benötigst du natürlich einen Internetanschluss, um das Betriebssystem herunter zu laden und wenn dein PC keinen Slot für MicroSDHC Karten besitzt, auch noch einen Adapter bzw. externes Lesegerät (zB. USB Adapter für MicroSD/SDHC/T-Flash Karten).

Sets, Gehäuse, LCD und mehr

Anstelle der Einzelkomponenten werden natürlich auch zahlreiche Raspberry Pi Sets, z.B. mit Gehäuse, LCD und anderen zusätzlichen Modulen angeboten. Dabei hängt es stark von deinem Vorhaben ab, was du wirklich benötigst und was nicht. Außerdem muss man hier genau aufpassen, welche Komponenten auch wirklich im Set enthalten sind, nicht das am Ende doch etwas fehlt.

Die eine oder andere Spielerei ist mit Sicherheit verlockend, doch man sollte sich genau überlegen, ob man sie auch benötigt und benutzt. Insbesondere die Anschlüsse am Raspberry Pi sind begrenzt und am Ende landet das teure LCD aus Platzmangel nur in der Schublade oder man benutzt es kaum.

Ein Gehäuse scheint vorerst ganz nett, aber darin lässt sich nur der Raspberry Pi verstauen und die im Laufe der Zeit dazu kommenden Anbauteile baumeln schlussendlich nur so drumherum. Andere Lösungen sind vielleicht flexibler und erleichtern einem Änderungen am System. So sind selbst gebaute Gehäuse oft die bessere Wahl, wie zahlreiche Beispiele aus Tupperdosen, Pappkartons, Zigarrenkisten, Blechdosen oder Legosteinen anschaulich beweisen. Gleich am Anfang ein Gehäuse zu kaufen lohnt sich daher nicht, wenn man noch nicht genau weiß wo die Reise hin geht.

Zusammenfassung der Raspberry Pi Einkaufsliste

Egal ob du dich nun für Einzelkomponenten oder ein Set entschieden hast, wichtig ist das die Grundausstattung an Komponenten auf jeden Fall auf deiner Raspberry Pi Einkaufsliste stehen.

Nun wünsche ich dir ein wenig Geduld bis die bestellten Teile deiner Raspberry Pi Einkaufsliste bei dir eintreffen und natürlich anschließend viel Spaß beim Auspacken! Bis dahin kannst du ja noch weiter im Blog stöbern.